Der Vergleich der Wermelskirchener Vereine

In diesem Jahr war der Dabringhauser TV wieder an der Reihe die Stadtmeisterschaften im Badminton auszurichten. In der Mehrzweckhalle fanden sich am Samstag 46 Sportler ein, die in sieben verschiedenen Konkurrenzen die Stadtmeister(innen) ermittelten. Wie nun schon seit einigen Jahren hat die Stadtsparkasse Wermelskirchen auch in diesem Jahr unser Turnier unterstützt und die Preise, Pokale für die Stadtmeister(innen) und Medaillen für die Plätze zwei und drei gestiftet.

Es gab in diesem Jahr eine Einsteigerkonkurrenz für noch nicht so erfahrene Spieler unter 13 Jahren bei den Jungen. In den übrigen sechs Konkurrenzen waren überwiegend Vereinsspieler der Wermelskirchener Badmintonvereine und eine Spielerin aus Burscheid, die jedoch in Wermelskirchen wohnt, gemeldet.

Nach insgesamt 95, teils spannenden und knappen Spielen setzten diese Spieler sich durch:

U11

Bei den U11ern hatten sich lediglich zwei Mädchen aber sechs Jungen gemeldet. Das Turnier wurde daher für alle U11 in zwei Vierergruppen durchgeführt. Innerhalb der Gruppen wurde „Jeder gegen Jeden“ gespielt. Danach spielten die beiden Gruppenersten über Kreuz, also Erster Gruppe 1 gegen Zweiten Gruppe 2 und umgekehrt ein Halbfinale. Die Gruppendritten und Vierten spielten direkt gegeneinander um die Plätze 5 und 7. Die Geschlechter wurden am Ende getrennt gewertet. Bei den Mädchen setzte sich Nele Görke vom Dabringhauser TV (DTV) sicher vor Joanne Araujo vom Burscheider BC durch.

Bei den Jungen kam es schon in der Gruppenphase zu einem Vergleich zwischen Mika Lindinger vom Ski-Club Wermelskirchen (SC) und Mats Wengler vom DTV. Hier siegte Mika knapp mit 21-18 und 21-19. Beide Spieler trafen dann im Finale erneut aufeinander. Hier jedoch setzte sich nun Mats mit 21-12 und 21-19 durch und sicherte sich den Stadtmeistertitel.

Jungen U11

  1. Mats Wengler (DTV)
  2. Mika Lindinger (SC)
  3. Noah Heijda (SC)
  4. Lennart Fleschenberg (DTV)
  5. Fabian Pieper (SC)
  6. Jonathan Ritschel (SC)

Mädchen U11

  1. Nele Görke (DTV)
  2. Joanne Araujo (Burscheider BC)
  3. Loana Marie Schmidt (Ski-Club)

In den folgenden vier Konkurrenzen traten jeweils immer vier Spieler bzw. Spielerinnen an: Jungen U13 A-Feld, Jungen U13 B-Feld, Mädchen U15, Mädchen U19. Für Sie wurde das Turnier wie folgt gespielt:

Zunächst spielten alle einmal gegeneinander. In der sich daraus ergebenden Tabelle spielten anschließend die beiden Führenden den Stadtmeistertitel aus und die Dritt- und Viertplatzierten den dritten Platz.

Jungen U13 – A - Feld

Hier gab es eine interessante Konstellation. Nach den Gruppenspielen führte Till Schwenk mit drei Siegen vor Tim Jaeger, den er im Gruppenspiel mit 21-11, 21-23 und 21-14 bezwungen hatte. Das Finale ging jedoch mit 21-15 und 21-6 klar an Tim Jaeger, der damit Erster wurde.

  1. Tim Jaeger
  2. Till Schwenk
  3. Mika Lütticke
  4. Oliver Stangier (alle SC)

Jungen U13 – B – Feld

Im B Feld lieferten sich Ben Webeling vom DTV und Fynn Senss vom SC ein sehr hart umkämpftes Duell um den Titel. Im letzten Gruppenspiel trafen die beiden ungeschlagen aufeinander und Ben musste sich knapp mit 17-21, 21-14 und 23-25 erst in der Verlängerung geschlagen geben. Im Finale hatte er nun die Möglichkeit sich zu revanchieren, aber Fynn setzte sich erneut nervenstark, wiederum in drei Sätzen knapp durch. Das Spiel endete: Fynn – Ben 18-21, 21-14, 21-17. Die beiden können im nächsten Jahr sicherlich im A-Feld antreten.

  1. Fynn Senss (SC)
  2. Ben Webeling (DTV)
  3. Luca Javornik (DTV)
  4. Henry Madel (SC)

Mädchen U15

Im Vorfeld waren hier vier Mädchen U13 und zwei Mädchen U15 gemeldet. Diese sollten eigentlich zusammenspielen und demnach die Stadtmeisterin U15 ermitteln. Leider meldeten sich die beiden U15 Spielerinnen kurz vor dem Turnier ab, so dass die vier U13 Mädchen nun um den U15 Titel spielen mussten. Das Ergebnis war am Ende eindeutig. Ohne Niederlage und ohne Satzverlust setzte sich Nina Hokkeler klar als Stadtmeisterin durch. Leider musste eine Spielerin verletzungsbedingt nach Ende der Gruppenphase abbrechen. Daher wurde in dieser Konkurrenz die Abschlusstabelle nach den Spielen „Jede gegen Jede“ gewertet.

  1. Nina Hokkeler
  2. Louisa Hasselkuß
  3. Pia Schwenk
  4. Pia Hölscher (alle SC)

Mädchen U19

Auch hier gab es eindeutige Siegerin, die ebenfalls ohne einen Satz abzugeben, ihre Konkurrentinnen dominierte.

  1. Marie Förder
  2. Lina Marie Hallen
  3. Laura Jahncke
  4. Floriane Gerhold (alle SC)

Jungen U15

In dieser Konkurrenz waren 11 Spieler gemeldet. Kurz vor Turnierbeginn sagte ein Teilnehmer wegen einer Verletzung beim Warmspielen ab. So gingen 10 Spieler an den Start.

Es wurden zwei Dreier- und eine Vierergruppe gebildet, in die die Teilnehmer gelost wurden. Innerhalb dieser Gruppen spielte „Jeder gegen Jeden“. Danach spielten die Drei Gruppensieger in einer neuen Dreiergruppe die Plätze 1-3 aus. Die Zweiten dementsprechend die Plätze 4-6, die Dritten 7-9 und für den Letzten der Viergruppe war das Turnier nach drei Spielen beendet.

Alle drei Gruppensieger kamen ohne Satzverlust in die Meistergruppe. Hier setzte sich dann Tim Rechner vom SC durch. Zweiter wurde Nils Lammers vom DTV vor Elias Küster (SC).

  1. Tim Rechner (SC)
  2. Nils Lammers (DTV)
  3. Elias Küster (SC)
  4. Moritz Selbeck (DTV)
  5. Julien Eisert (SC)
  6. Samuel Kapp (DTV)
  7. Ben Peckhaus (SC)
  8. Florian Voß (SC)
  9. Erik Koch (DTV)
  10. Erik Freise (SC)

Jungen U19

Dies war heute die wahrscheinliche spannendste Konkurrenz des Turniers. Neben zwei Jungen der Altersklasse U19 nahmen hier gleich neun der Altersklasse U17 teil. Das Leistungsniveau der Spieler war sehr eng beieinander, so dass einige sehr enge Spiele mit sehenswerten Ballwechseln geboten wurden.

Es wurden zwei Vierer- und eine Dreiergruppe gebildet, in die die Teilnehmer gelost wurden. Innerhalb dieser Gruppen spielte „Jeder gegen Jeden“. Danach spielten die Drei Gruppensieger in einer neuen Dreiergruppe die Plätze 1-3 aus. Die Zweiten dementsprechend die Plätze 4-6, die Dritten 7-9 und für den die beiden Letzten der Viergruppen ging es direkt ins Spiel um Platz 10.

Von den 25 hier absolvierten Spielen konnten acht erst im dritten Satz entschieden werden.  Und auch die übrigen Spiele waren umkämpft. Sicherlich spielte auch das Losglück eine Rolle, am Ende aber setzte sich Colin Scharrenbroich ohne Niederlage, verdient als Vereinsmeister durch.  Der Schlüssel zum Erfolg lag schon in der Gruppenphase. Dort setzte er sich knapp gegen Kilian Verhelst durch, der später auch in seiner neuen Gruppe dominierte und noch Vierter wurde. Colin musste hier bei seinem 19-21, 21-19 und 21-17 Sieg alles geben. Zudem knickte er im zweiten Satz um und zunächst war nicht klar, ob es für ihn heute überhaupt weitergehen konnte. Das tat es jedoch und führte ihn sogar zum Titel.

  1. Colin Scharrenbroich
  2. Rick Wagener
  3. Florian Rechner
  4. Kilian Verhelst
  5. Florian Wilde
  6. Samuel Küster
  7. Jonas Schruba
  8. Malte Issel
  9. Gian Eckert (DTV)
  10. Jannik Esch
  11. Max Krone (alle bis auf Gian SC)

Fazit der Stadtmeisterschaften

Nach siebeneinhalb Stunden Spielzeit endete ein rundum gelungenes Turnier mit vielen fairen Spielen.

Ein herzlicher Dank an die vielen Helfer vor Ort, die den Betrieb der Cafeteria garantierten, der Stadtsparkasse für die Unterstützung der Veranstaltungen und den vielen Zuschauern, die eine gute Wettkampfatmosphäre in die Halle brachten.

IMPRESSUM